Artikelaktionen

Sie sind hier: FRIAS Veranstaltungen Kolloquium Geistes- … Geisteswissenschaftliches …

Geisteswissenschaftliches Kolloquium - Lenka Jiroušková (Freiburg): Die „Legende der Zehntausend Märtyrer“ in Text und Bild

Wann 21.07.2014
von 13:15 bis 14:00
Wo FRIAS, Albertstr. 19, Hörsaal
Name
Kontakttelefon +49 (0)761 203-97362
Teilnehmer Universitätsoffen / Open to university members
Termin übernehmen vCal
iCal

 

Die „Legende der Zehntausend Märtyrer“ in Text und Bild: Spätmittelalterliche Rezeptionsvorgänge eines hagiographischen Dossiers im deutsch-böhmischen Kulturraum aus intermedialer Perspekive

 

Die „Legende der Zehntausend Märtyrer“ genoss im spätmittelalterlichen Böhmen eine enorme Popularität: Sie ist in zahlreichen – handschriftlichen wie gedruckten – Textzeugen auf Latein und Tschechisch sowie in einer großen Vielfalt von Versionen und Fassungen überliefert. Bemerkenswert sind neben der reichen Texttradition auch die in Böhmen in auffallender Dichte erhaltenen ikonographischen Darstellungen – Buchilluminationen und Wandmalereien. Wer steht hinter den vernakularen Bearbeitungen der lateinischen Legende? Wer sind die Auftraggeber der Handschriften, wer die Besteller der Wandmalereien? Gibt es entsprechende Querverbindungen zwischen dem Text- und Bildbereich? Für die Orte mit monumentalen Bildzeugnissen lassen sich unmittelbare Kontakte mit den benachbarten deutschsprachigen Gebieten nachweisen. Zugleich handelt es sich dabei auch um Herkunftsorte vieler handschriftlicher Textzeugen der Legende. Die Kontextualisierung der erhaltenen Wandmalereien und die Untersuchung der Textüberlieferung sind daher in der Erforschung der Verehrung der Zehntausend Märtyrer in Böhmen nicht voneinander zu trennen.

Der Vortrag möchte Einblicke in die Fragestellungen und methodologischen Prämissen eines Forschungsprojekts eröffnen, in dem den deutsch-tschechischen Beziehungen im Spätmittelalter gerade aus intermedialer Perspektive eine besondere Bedeutung zukommt. Zugleich versteht er sich als ein Plädoyer für die Mittellateinische Philologie und die zentrale Stellung dieses Faches innerhalb der mediävistischen Forschung.

Draft paper