Artikelaktionen

Sie sind hier: FRIAS School of History Fellows Dr. Sven Korzilius

Dr. Sven Korzilius

Universität Trier
Fellow
01.01.10-31.12.10

Freiburg Institute for Advanced Studies (FRIAS)
School of History

    CV

    Born 1973; 1998 Staatsexamen University of Saarbrücken, Law (History); 2003 Dr. jur. University of Saarbrücken; 06/2007-06/2009 Postdoctoral Research Fellow, DFG Postgraduate School Slavery – Serfdom – Forced Labour (Trier); 07/2009-12/2009 Visiting Professor/University of Belo Horizonte, Minas Gerais, Brazil (UFMG); 01/2010-12/2010 FRIAS Fellowship

     

    Publications

    Books, Proceedings, Editions, and Articles (10 selected)

    Book:

    - „Asoziale“ und „Parasiten“ im Recht der SBZ/DDR - Randgruppen im Sozialismus zwischen Ausgrenzung und Repression (Dissertation.), Böhlau, Köln 2005

    Articles:

    - Burgenzerstörung als Sanktion im Rahmen der Landfriedenswahrung - Studie an einem Fall aus dem Leben des Kölner Erzbischofs Arnold von Wied, in: Schlosser/Sprandel/Willoweit (Hrsg.): Herrschaftliches Strafen im Hochmittelalter, Formen und Entwicklungsstufen, Köln/Weimar/ Wien 2002, S. 31-58.

    - Die Kölner Erzbischöfe der Stauferzeit als Träger strafloser friedlicher Konfliktbewältigung, ebenda, S. 59-82.

    - Die Rehabilitierung von Opfern der SED-Unrechtsjustiz, in: Timmermann, Heiner (Hrsg.): Deutsche Fragen. Von der Teilung zur Einheit, Berlin 2001, S. 485-515.

    - Kriminalitätsursachenforschung in Ost und West. Die DDR-Kriminologie im Vergleich mit Michael R. Gottfredson/Travis Hirschi: A General Theory of Crime, in: Timmermann, Heiner (Hrsg.): Die DDR in Deutschland: ein Rückblick auf 50 Jahre, Berlin 2001, S. 587-608.

    - «Évolution de la thématique des « asociaux » dans la discussion sur le droit pénal pendant la République de Weimar », Astérion, Numéro 4, avril 2006, http://asterion.revues.org/document511.html

    - Le cri, l´écrit - Das Denkmal im Luxembourg als Ergebnis von Erinnerungsforderungen der „descendants d’esclavage“, in: Armin Heinen / Dietmar Hüser (Hrsg.): Tour de France. Eine historische Rundreise. Festschrift für Rainer Hudemann zum 60. Geburtstag, Stuttgart 2008

    - „Asoziale“ in der DDR. Die Schaffung eines Anti-Bildes zum „sozialistischen Menschen“ über das Strafrecht, in: Karl Härter/Gerhard Sälter/Eva Wiebel (Hrsg.): Repräsentation von Kriminalität und öffentlicher Sicherheit. Bilder, Vorstellungen und Diskurse vom 16. bis zum 20. Jahrhundert, Frankfurt a. M. 2010

    - Gesellschaftliche Ausgrenzung „Asozialer“ in der Honecker-DDR, in: Ansorg, Leonore/Gehrke, Bernd/Klein, Thomas/Kneipp, Danuta (Hrsg.): „Das Land ist still – noch!“ Politische Gegnerschaft in der DDR. Herrschaftswandel und Opposition in der Ära Honecker, im Erscheinen bei Böhlau, Köln/Weimar/Wien 2009

    - The Repressive Side of Social Politics in the GDR: Penal Laws against “Asocials“ and “Parasites“, in: Hering, Sabine (Hrsg.): Social Care under State Socialism (1945-1989), Ambitions, Ambiguities, and Mismanagement, Leverkusen 2009

     

    FRIAS Research Project

    “Freilassungen und Statusprozesse in Portugal und Brasilien (17.-19. Jh.)"

    Wie bereits in der antiken Sklaverei gab es im Mittelalter auf der Iberischen Halbinsel und seit der Entdeckung Amerikas auch in den Kolonien Freilassungen (alforria, manumissio) - Rechtsakte die erhebliches Konfliktpotential in sich bargen. Das Bestehen oder die Echtheit von Freilassungserklärungen wurde angezweifelt oder über die Auslegung einzelner Bestandteile von Freilassungsvereinbarungen (etwa den Freikaufspreis) wurde gestritten. Spätestens seit dem 16. Jahrhundert bis zur Abschaffung der Sklaverei in Brasilien (1888) sind daher auch Statusprozesse (ações de liberdade, ações de esravidão) überliefert. Wie modern war die „moderne Sklaverei“? Als Beitrag zur Diskussion dieser Frage untersucht das Projekt den prägenden Einfluss der römischrechtlichen Semantik auf diese Freilassungspraxis und in den Statusprozessen aus Portugal und Brasilien, welche in möglichst diachronischer Längsschnittuntersuchung (mit Schwerpunkt auf dem 18. Jahrhundert) im transatlantischen Vergleich erforscht werden.