Artikelaktionen

Sie sind hier: FRIAS Interdisciplinary … Fellows Stefan Gössling

Stefan Gössling

Humanökologie / Tourismus
School of Business and Economics
Kalmar, Schweden

    Lebenslauf

    Stefan Gössling ist Professor am Institut für Service Management der Universität Lund und an der School of Business and Economics der Linnéuniversität in Kalmar (beide Schweden). Er hat seit 1992 insbesondere über Klimawandel und Mobilität vor dem Hintergrund der Notwendigkeit globaler Emissionsminderungen gearbeitet. Seine Forschung umfasst quantitative, modellbasierte und gesellschaftswissenschaftliche Ansätze. Ein weiteres Forschungsfeld Gösslings sind tourismusabhängige Entwicklungsprozesse auf tropischen Inseln, insbesondere im Westindischen Ozean und der Karibik. Gössling hat rund 50 Artikel in wissenschaftlichen Zeitschriften und ebenso viele Buchkapitel veröffentlicht. Dazu kommen acht Bücher.

    Gössling ist in beratender Funktion für UNEP, UNWTO, OECD, Europäische Kommission, Caribbean Tour Operators, sowie die Regierungen Frankreichs und Norwegens und verschiedene Unternehmen (Scandinavian Airlines, TICOS, atmosfair) tätig gewesen. Er war beitragender Autor des vierten Rahmenberichts des IPCC und ist Mitglied des beratenden Ausschusses der Initiative UNEP Global Partnership for Sustainable Tourism.

    Veröffentlichungen (Auswahl)

    • Bach, W. und S. Gößling 1996. Klimaökologische Auswirkungen des Flugverkehrs, Geographische Rundschau 48: 54-59.
    • Gössling, S. 2002. Global environmental consequences of tourism. Global Environmental Change 12 (4): 283-302.
    • Gössling, S., Borgström-Hansson, C., Hörstmeier, O. and Saggel, S. 2002. Ecological Footprint Analysis as a Tool to Assess Tourism Sustainability. Ecological Economics 43 (2-3): 199-211.
    • Gössling, S., Peeters, P., Ceron, J.-P., Dubois, G., Pattersson, T., and Richardson, R. 2005. The Eco-efficiency of tourism. Ecological Economics 54 (4): 417-434.
    • Gössling, S. and Hall, M. 2006. Uncertainties in predicting tourist travel flows under scenarios of climate change. Editorial Essay. Climatic Change 79 (3-4): 163-173.
    • Gössling, S., Peeters, P., and Scott, D. 2008. Consequences of climate policy for international tourist arrivals in developing countries. Third World Quarterly 29 (5): 873-901.
    • Gössling, S. 2009. Carbon neutral destinations: a conceptual analysis. Journal of Sustainable Tourism 17 (1): 17-37.
    • Gössling, S. and Upham, P. (eds) 2009. Climate Change and Aviation. Issues, Challenges and Solutions. London: Earthscan.
    • Gössling, S. 2010. Carbon Management in Tourism: Mitigating the Impacts on Climate Change. London: Routledge.
    • Gössling, S. and Nilsson, J.H. 2010. Frequent Flyer Programmes and the Reproduction of Mobility. Environment and Planning A, 42: 241-252.
    • Gössling, S., Hall, C.M., Peeters, P., and Scott, D. 2010. The Future of Tourism: Can Tourism Growth and Climate Policy be Reconciled? A Climate Change Mitigation Perspective. Tourism Recreation Research 35 (2): 119-130.
    • Andersen, O., Gössling, S., Simonsen, M., Walnum, H.J., Peeters, P., and Neiberger, C. 2010. CO2-emissions from the transport of China’s exported goods. Energy Policy 38: 5790-5798.
    • Dubois, G., Ceron, J.-P., Peeters, P., and Gössling, S. 2011. The future tourism mobility of the world population: Emission growth versus climate policy. Transportation Research Part A, in press.


    FRIAS-Forschungsprojekt

    Der  Klimawandel zählt zu den wichtigsten Herausforderungen des 21. Jahrhunderts. Ein globalpolitisches Ziel besteht darin, die Verstärkung des Treibhauseffektes durch menschliches Einwirken in den nächsten Jahrzehnten maßgeblich zu reduzieren. Im Bereich der Mobilität erscheint die Verminderung von Emissionen besonders schwierig, da ein deutlicher Anstieg des weltweiten Transportaufkommens zu erwarten ist, der nicht allein durch technologische Effizienzsteigerungen zu kompensieren sein wird. Deshalb gilt „Klima-Governance“ als eines der zentralen Steuerungsinstrumente, um die dringend erforderlichen Emissionsminderungen politisch und gesellschaftlich umzusetzen.

    Die interdisziplinäre Forschergruppe am FRIAS beschäftigt sich mit den wechselseitigen Beziehungen zwischen Mobilität, Klimawandel und Governance. Das wichtigste Ziel besteht darin, dieses innovative Forschungsfeld aus unterschiedlichen Blickwinkeln zu durchdenken und neu zu ordnen. Dazu werden unter Einbeziehung auswärtiger Expertinnen und Experten sowie verschiedener Partner an der Universität Freiburg mehrere Workshops am FRIAS ausgerichtet. Die Zusammenarbeit dient vor allem der Vorbereitung von Publikationen, Forschungsanträgen und künftigen Kooperationen. Die Forschungsinitiative soll einen Beitrag leisten, um die Sichtbarkeit und Vernetzung der Universität Freiburg als Standort für exzellente Spitzenforschung zu stärken.