Artikelaktionen

Sie sind hier: FRIAS Förderprogramme FRIAS Projektgruppen Language Dynamics across the …

Sprachliche Dynamik aus der Lebensverlaufsperspektive / Language Dynamics across the Life Span

Das Thema des kognitiven Alterns hat unlängst verstärkte wissenschaftliche Aufmerksamkeit erfahren. Grund dafür sind u.a. der globale demographische Trend zu alternden Gesellschaften und die daraus resultierenden Herausforderungen für Wirtschaft, Gesellschaft und Medizin. Obwohl sich die kognitive Altersforschung bisher vornehmlich auf altersbedinge Defizite konzentriert hat, weiß man, dass einige kognitive Funktionen sich bis ins hohe Alter erhalten oder sogar verbessern können. Ein möglicher Kandidat für eine solche Funktion ist das Sprachverstehen, wobei jedoch zahlreiche Fragen bezüglich der neurofunktionalen Grundlagen und des Umfangs dieser Widerstandsfähigkeit bestehen (z.B. Wie groß sind die interindividuellen Unterschiede? Bleiben unterschiedliche Sprachebenen wie Grammatik und Wortverstehen gleichermaßen verschont?). Die interdisziplinäre Projektgruppe hat zum Ziel, auf der Grundlage  komplementärer Methoden aus Hirnforschung und Psycholinguistik und im Dialog mit Gastforschenden zu einem umfassenden und differenziertem Bild der altersabhängigen Dynamik von Sprachverstehensprozessen zu gelangen und dieses einer breiteren Universitätsöffentlichkeit zugänglich zu machen.


Language Dynamics across the Life SpanLecture Series of the Project Group "Language Dynamics Across the Life Span"

Over the last years, cognitive aging has attracted a great deal of scholarly attention, partly due to the global demographic trend towards aging populations and the economic, medical and social challenges this poses. While cognitive aging research has mostly focused on age- related deficits, it has also been acknowledged that certain cognitive functions might be preserved or even improve as a function of age. A possible candidate for a cognitive ability that might remain largely intact across the life span is language comprehension. However, the neuro- functional underpinnings and the pervasiveness of this presumed resilience to age (both across individuals and across language levels like sounds, meaning and grammar) are still a matter of considerable debate. The present lecture series will introduce students to the state of the art and current debates around the topic of cognitive aging and language processing on the basis of talks given by leading researchers in this field.

 

Lecture dates, always from 2:15 - 3:45 pm