Artikelaktionen

Sie sind hier: FRIAS School of Language & … Fellows Dr. Sibylle Kriegel

Dr. Sibylle Kriegel

Romanische Linguistik
Centre National de la Recherche Scientifique
Université Aix-Marseille 1
Nov. 08

    Vergangene FRIAS-Aufenthalte

    • Nov. 08

    Lebenslauf

     

    Geboren 1966, Studium an der Albert-Ludwigs-Universität in Freiburg und an der Universität Paul Valéry in Montpellier. Promotion 1994 zu “Diathesen im Mauritius- und Seychellenkreol” im Rahmen des interdisziplinären Sonderforschungsbereiches der Deutschen Forschungsgemeinschaft  “Übergänge und Spannungsfelder zwischen Mündlichkeit und Schriftlichkeit”. DAAD-Lektorin an der Universität Paris 7 zwischen 1994-1998. Seit 1998 „chargé de recherché” beim französischen « Centre National de la Recherche Scientifique » (CNRS), Universität Aix-Marseille I. 2002 Bronzemedaille des CNRS. Derzeit Leiterin der Arbeitsgruppe « Dynamique des systèmes: Créoles et variétés émergentes » des Labors « Parole et Langage » des CNRS, Aix-en-Provence, Chefredakteurin der On-line-Zeitschrift Creolica (http://www.creolica.net). Habilitation 2008.

     

    Publikationen

     

    Monographien und Sammelbände:
    • Kriegel, Sibylle, 1996: Diathesen im Mauritius- und Seychellenkreol, Tübingen: Gunter Narr Verlag, Reihe ScriptOralia, 232 p.
    • Kriegel, Sibylle, 2000, Hrsg.: Etudes Créoles Vol.XXIII n°2-2000, Numéro spécial: L’évolution grammaticale des créoles. Problèmes et perspectives, Paris, 154 p.
    • Kriegel, Sibylle, 2003, Hrsg.: Grammaticalisation et réanalyse: Approches de la variation créole et française, Paris : CNRS Editions, collection langage, 372 p.
    • Caban, Marie-Christine & Kriegel, Sibylle & Pfänder, Stefan, 2007: L’Europe de voies en voix. Témoignages franco-allemands de la migration européenne, Berlin: Berliner Wissenschafts-Verlag, Reihe « Transkriptionen », Frankreich-Zentrum der Universität Freiburg, 255 p.


    Auswahl neuerer Artikel :

    • Kriegel, Sibylle, 2004: « Juste pour dire que pourdir existe toujours», in  CREOLICA, jeudi 16 décembre 2004, http://www.creolica.net
    • Kriegel, Sibylle, 2005a: « Quelques évolutions syntaxiques en créole seychellois », in La Linguistique, numéro sur « Les créoles », volume 41/1, 67-82.
    • Kriegel, Sibylle, 2006: « Grammaticalisation: Dans quelle langue? Quelques exemples des langues créoles à base romane », in Lazard, Gilbert & Moyse-Faurie, Claire, Hrsg., 2006: Linguistique typologique, Presses Universitaires du Septentrion, 127-140.
    • Kriegel, Sibylle & Ludwig, Ralph & Henri, Fabiola, 2008: « Encoding Path in Mauritian Creole and Bhojpuri: problems concerning language contact », in Michaelis, Susanne, Hrsg., 2008: Roots of Creole Structures, Amsterdam etc.: Creole Language Library 33, Benjamins, 169-196.
    • Kriegel, Sibylle & Michaelis, Susanne, 2007: « Conjunction and ditransitives: Some functional domains covered by avec, et, and ensemble », in  Baker, Philip & Fon Sing, Guillaume, 2007, Hrsg.: The making of Mauritian Creole, London: Westminster Creolistics series, Battlebridge Publications, 113-132.

     

    FRIAS-Projekt

     

    Im Rahmen meines FRIAS-Projektes befasse ich mich mit dem Thema “French, Spanish and Portuguese Creole Syntax: On Going Change, Convergence and Multiple-Birth-Scenarios”. Beim Sprachwandel lassen sich regelhafte Mechanismen beobachten, die beispielsweise das Grammatikalisierungskonzept beschreibt. Allerdings spielen auch andere Faktoren eine Rolle, so zum Beispiel der Sprachkontakt und Verschriftlichungsprozesse. Dieser multifaktorielle Ansatz zur Erklärung des Sprachwandels wird anhand der Entwicklung mehrerer Kreolsprachen aufgezeigt, die während der europäischen Kolonialexpansion zwischen dem 16. und dem 19. Jahrhundert aus dem Kontakt mündlicher Varietäten einer oder manchmal sogar mehrer europäischer Sprachen mit typologisch nicht verwandten Sprachen entstanden sind. Ich arbeite im Wesentlichen mit Korpusdaten aus den Frankokreolsprachen, die auf  Mauritius und den Seychellen gesprochen werden sowie mit Daten aus dem Papiamento, einer auf den ABC-Inseln gesprochenen iberoromanischen Kreolsprache. Meine Korpora enthalten mündliche und schriftliche Daten aus der Synchronie dieser Kreolsprachen sowie diachrone Daten. Zu Vergleichszwecken werden Korpusbelege aus anderen Kreol- und Französischvarietäten herangezogen. Im Rahmen meines FRIAS-Projektes arbeite ich insbesondere zu Ausdrücken der räumlichen Orientierung (Ablativmarkierung), sowie zur Entstehung von Complementizern aus Sagen-Verben.