Artikelaktionen

Sie sind hier: FRIAS School of Language & … Fellows Prof. Dr. Ottmar Ette

Prof. Dr. Ottmar Ette

Romanische Philologie
Universität Potsdam
April 2010 – Juli 2010

    Externe Webseite von Prof. Dr. Ottmar Ette: Literaturwissenschaft als Lebenswissenschaft

     

    Vergangene FRIAS-Aufenthalte

    • April 2010 – Juli 2010

     

    CV


    1956 im Schwarzwald geboren. Seit Oktober 1995 Lehrstuhl für Romanische Literaturwissenschaft an der Universität Potsdam. 1990 Promotion an der Universität Freiburg i.Br. 1995 Habilitation an der Katholischen Universität Eichstätt. Mehrfach Gastdozenturen in verschiedenene Ländern Lateinamerikas sowie in den USA.
    2004-2005 Fellow am Wissenschaftskolleg zu Berlin. Mitantragssteller des DFG-Graduiertenkollegs "lebensformen + lebenswissen" (ab WS 2006/2007) sowie des Internationalen DFG-Graduiertenkollegs "Zwischen Räumen" (ab WS 2009/2010). Ottmar Ette ist Mitbegründer des ForLaBB (Forschungsverbund Lateinamerika Berlin-Brandenburg).
    Ottmar Ette ist Begründer und Mitherausgeber der elektronischen Zeitschrift HiN - Alexander von Humboldt im Netz (ISSN: 1617-5239) und der Humboldt-Plattform avhumboldt.de - Humboldt Informationen online sowie Mitherausgeber der Zeitschrift Iberoamericana (Madrid - Frankfurt am Main). Seit 2009 ist er Mitherausgeber der elektronischen Zeitschrift Istmo. Revista virtual de estudios literarios y culturales centroamericanos (ISSN: 1535-2315).

     

    Publikationen (Auswahl)


    Monographien

    • José Martí. Teil I: Apostel, Dichter, Revolutionär. Eine Geschichte seiner Re¬zeption. Tübingen: Max Niemeyer Verlag 1991 (Spanish transl. Mexico: UNAM 1995).
    • Roland Barthes. Eine intellektuelle Biographie. Frankfurt am Main: Suhrkamp Verlag 1998 (2nd ed. 2007)
    • Literatur in Bewegung. Raum und Dynamik grenzüberschreitenden Schreibens in Europa und Amerika. Weilerswist: Velbrück Wissenschaft 2001 (English transl. New York: Rodopi 2003; Spanish transl. Madrid: CSIC 2008).
    • Weltbewußtsein. Alexander von Humboldt und das unvollendete Projekt einer anderen Moderne. Weilerswist: Velbrück Wissenschaft 2002
    • ÜberLebenswissen. Die Aufgabe der Philologie. Berlin: Kulturverlag Kadmos 2004
    • ZwischenWeltenSchreiben. Literaturen ohne festen Wohnsitz. Berlin: Kulturverlag Kadmos 2005
    • Alexander von Humboldt und die Globalisierung. Das Mobile des Wissens. Frankfurt am Main - Leipzig: Insel Verlag 2009
    • Del macrocosmos al microrrelato. Literatura y creación - nuevas perspectivas transareales. Traducción del alemán de Rosa María S. de Maihold. Ciudad de Guatemala: F&G Editores 2009


    Aufsätze

    • Alexander von Humboldt: Reise in die Äquinoktial-Gegenden des Neuen Kon¬tinents. 2 vols. Frank¬furt am Main - Leipzig: Insel Verlag 1991; Kritische Untersuchung zur historischen Entwicklung der geographischen Kenntnisse von der Neuen Welt und den Fortschritten der nautischen Astronomie im 15. und 16. Jahrhundert. 2 vols. Frankfurt am Main - Leipzig: Insel Verlag 2009
    • José Enrique Rodó: Ariel. Übersetzt, herausgegeben und erläutert von Ottmar Ette. Mainz: Dieterich'sche Verlagsbuchhandlung (Reihe excerpta classica, XII) 1994.

     

    FRIAS Projekt

     


    ZusammenLebensWissen – Savoir vivre ensemble – Saber convivir

    Die Problematik des Zusammenlebens in Frieden und Differenz ist die wohl größte Herausforderung, der sich die Menschheit im 21. Jahrhundert stellen muß. Ausgehend von einer konzeptionellen Neubestimmung der Aufgabe der Philologie und einem Verständnis der Literaturwissenschaft als Lebenswissenschaft versucht das Vorhaben die Tatsache zu nutzen, daß sich die Literaturen der Welt als jahrtausendealter und hochgradig interaktiver Speicher eines Lebenswissens begreifen lassen, innerhalb dessen der Frage nach dem Zusammenleben seit dem Gilgamesch-Epos eine entscheidende Bedeutung zukommt. Der Schwerpunkt der Untersuchung liegt auf europäischen wie außereuropäischen Literaturen des 20. und 21. Jahrhunderts in deutscher, französischer, spanischer, italienischer und englischer Sprache, wobei den Literaturen ohne festen Wohnsitz eine herausgehobene Bedeutung zukommt.