Artikelaktionen

Sie sind hier: FRIAS Interdisciplinary … Fellows Walter Perron

Walter Perron

Rechtswissenschaften
Rechtswissenschaftliche Fakultät
Freiburg, Deutschland

Institut für Strafrecht und Strafprozessrecht
Abteilung 3: Deutsches und Ausländisches Strafrecht und Strafprozessrecht
Wilhelmstr.26
79098 Freiburg

 

Tel. +49(0)761/203-9494
Fax +49(0)761/203-9499

    CV

    1956    geboren in Worms/Rhein

    Studium und juristische Ausbildung
    1975-1976, 1977-1981    Studium Rechtswissenschaft Universitäten Mannheim und Freiburg, erste juristische Staatsprüfung
    1983    Zweite juristische Staatsprüfung in Stuttgart


    Wissenschaftliche Ausbildung
    1981 – 1983    Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Max-Planck-Institut für Strafrecht in Freiburg
    1984 - 1986    Doktorand mit Promotionsstipendium Max-Planck-Institut für Strafrecht, Promotion an der Rechtswissenschaftlichen Fakultät Freiburg 12/1986
    1987 - 1993    Wissenschaftlicher Assistent Universität Freiburg (LS Eser) und Referent Max-Planck-Institut für Strafrecht
    Mai bis November 1989    Forschungsaufenthalt an der University of Michigan Law School, Ann Arbor, Michigan, USA, gefördert durch MPG
    1993    Habilitation an der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg in den Fächern "Deutsches und ausländisches Strafrecht und Strafprozeßrecht sowie Kriminologie"


    Berufstätigkeit als Hochschullehrer

    SS 1993 – SS94    Professurvertretungen Universitäten Tübingen, Konstanz
    1994 - 1995    Universitätsprofessor (C 3) für Strafrecht und Nebengebiete an der Universität Konstanz
    1995 - 2003    Universitätsprofessor (C 4) für deutsches und ausländisches Strafrecht und Strafprozeßrecht an der Johannes-Gutenberg-Universität Mainz
    seit 2003    Universitätsprofessor (C 4) für Strafrecht, Strafprozeßrecht und Strafrechtsvergleichung an der Albert Ludwigs-Universität Freiburg, seit 2008 Direktor des Institut für Strafrecht und Strafprozeßrecht, Abt. 3 (Deutsches und Ausländisches Strafrecht u. Strafprozeßrecht)
    2004 – 2006    Prodekan der Rechtswissenschaftlichen Fakultät
    2006 – 2008    Dekan der Rechtswissenschaftlichen Fakultät


    Auszeichnungen, Mitgliedschaften etc.
    Juni 1988    Otto-Hahn-Medaille der Max-Planck-Gesellschaft
    Oktober 1997    Ruf auf ein Ordinariat für Strafrecht, Strafprozessrecht und strafrechtliche Hilfswissenschaften an der Rechtswissenschaftlichen Fakultät der Universität Zürich (Ruf abgelehnt)
    seit 2001    Beirat des Anuario de Justicia de Menores
    seit 2005    Mitarbeiter der Schweizerischen Zeitschrift für Strafrecht
    seit 2006    Auswärtiges Wissenschaftliches Mitglied des MPI für ausländisches und internationales Strafrecht, Freiburg i. Br.
    seit 2006    Stellvertretender Sprecher der International Research School for Comparative Criminal Law, Freiburg
    seit 2008    Sprecher des Forschungsverbunds „Sicherheit und Gesellschaft“ an der Universität Freiburg

     

    FRIAS-Projekt

    Security has advanced to one of the hottest topics in modern societies. Innovative technologies while beneficial on the one hand, caused increasing concerns of privacy violations. Additionally, economic, social and political transformation processes bringing about societal change increases concern. The FRIAS project Security and Society, part of the competence center “Sicherheit und Gesellschaft” (Security and Society), explores an interdisciplinary approach designing new security architectures, accommodating the security requirements facing the future Internet. The project aims investigates how technology can help to establish a secure environment for society and how society and its respective set of norms affect current technologies in turn.

    The project will address the first question area by designing smart information systems, so-called, emergency response systems, which improve on the ad-hoc coordination of rescue forces in case of emergencies (such as forest fires, natural disasters, terrorist acts etc.). The second, the effect of norms on technologic advances, will be served by exploring self-enforcing regulation mechanisms for the future Internet.