Artikelaktionen

Sie sind hier: FRIAS Fellows Fellows 2020/21 Dr. med. Philipp Kellmeyer

Dr. med. Philipp Kellmeyer

© Patrick Seeger
Albert-Ludwigs-Universität Freiburg
Neurologie
Internal Senior Fellow
Oktober 2018 - Februar 2021

Raum 01 024
Tel. +49 (0) 761-203 97446
Fax +49 (0) 761-203 97451

CV

Dr. Kellmeyer ist Facharzt für Neurologie am Universitätsklinikum Freiburg und leitet dort das Neuroethics & AI Ethics Lab an der Klinik für Neurochirurgie. Er studierte Humanmedizin in Heidelberg und Zürich und erhielt einen Master of Philosophy der University of Cambridge (GB). Als  Neurowissenschaftler arbeitet er in den Bereichen Neuroimaging (Bildgebung des Gehirns) und translationaler Neurotechnologie, insbesondere der klinischen Anwendung von Gehirn-Computer-Schnittstellen, die Methoden der künstlichen Intelligenz verwenden. Er ist wissenschaftliches Mitglied im Exzellenzcluster BrainLinks-BrainTools an der Universität Freiburg und Research Fellow in der Forschungsgruppe "Verantwortliche Künstliche Intelligenz" am Freiburg Institute for Advanced Studies (FRIAS). In seiner neuroethischen Forschung arbeitet er zu ethischen, rechtlichen, sozialen und politischen Herausforderungen von Neurotechnologien, Big Data und künstlicher Intelligen in Medizin und Forschung. Er ist zudem affilierter Mitarbeiter am Institut für Biomedizinische Ethik und Geschichte der Medizin der Universität Zürich, wo er auch biomedizinische Ethik lehrt.

Publikationen (Auswahl)

  • Kellmeyer P, Biller-Andorno N, Meynen G. Ethical Tensions in Virtual Reality Treatment in Vulnerable Patients. Nature Medicine. 2019. https://www.nature.com/articles/s41591-019-0543-y.
  • Kellmeyer P, Chandler, J, Cabrera, L, Carter, A, Kreitmair K, Weiss A, Illes J. Neuroethics at 15: The Current and Future Environment for Neuroethics. AJOB Neuroscience. 2019. Online first. https://doi.org/10.1080/21507740.2019.1632958 
  • Kellmeyer P., Mueller O., Feingold-Polak R. and Levy-Tzedek S. "Social robots in rehabilitation: A question of trust". Science Robotics. 2018 Aug 15 3(21). https://www.doi.org/10.1126/scirobotics.aat1587
  • Yuste R, Goering S, Arcas BAY, Bi G, Carmena JM, Carter A, Fins JJ, Friesen P, Gallant J, Huggins JE, Illes J, Kellmeyer P, Klein E, Marblestone A, Mitchell C, Parens E, Pham M, Rubel A, Sadato N, Sullivan LS, Teicher M, Wasserman D, Wexler A, Whittaker M, Wolpaw J. Four ethical priorities for neurotechnologies and AI. Nature. 2017 Nov 8;551(7679):159-163. doi: 10.1038/551159a.
  • Kellmeyer P. Ethical and Legal Implications of the Methodological Crisis in Neuroimaging. Camb Q Healthc Ethics. 2017 Oct;26(4):530-554. doi: 10.1017/S096318011700007X.
  • Kellmeyer P, Cochrane T, Müller O, Mitchell C, Ball T, Fins JJ, Biller-Andorno N.The Effects of Closed-Loop Medical Devices on the Autonomy and Accountability of Persons and Systems. Cambridge Quarterly of Healthcare Ethics. 2016 Oct; 25(4): pp. 623-33. doi: 10.1017/S0963180116000359.

FRIAS-Projekt

Verantwortliche Künstliche Intelligenz: Normative Aspekte der Interaktion von Mensch und intelligenten Systemen

Die Entwicklung autonomer intelligenter Systeme, die in der Lage sind, sich selbstständig zu verhalten und selbst zu lernen, ob in medizinischen Geräten oder selbstfahrenden Fahrzeugen, sind eine wichtige Schlüsseltechnologie des 21. Jahrhunderts. In diesem Forschungsschwerpunkt werden wir gemeinsam ethische, rechtliche, philosophische und soziale Aspekte, einschließlich Nutzen und Risiken im weiteren Sinne, dieser Technologien aus verschiedenen Perspektiven untersuchen. Im Bereich Recht und Governance werden wir beispielsweise nationale und internationale Gesetze, Verordnungen und Verträge sowie Soft-law-Normen und Verhaltenskodizes daraufhin untersuchen, ob sie für die Regelung der Interaktion zwischen Menschen und intelligenten Systemen und für die Beurteilung der Haftung geeignet sind. Wir werden auch algorithmische und Hardware-Mechanismen zum Schutz der Anwender von intelligenter Software und Robotern in den Blick nehmen. Im Hinblick auf philosophische Fragen werden wir den Einfluss dieser Technologien auf ethische Theorien und handlungstheoretische Konzepte analysieren. Das Projekt bildet so den Kern einer interdisziplinären Erforschung ethischer, rechtlicher, sozialer und anderer Aspekte autonomer intelligenter Systeme an der Universität Freiburg.