Artikelaktionen

Sie sind hier: FRIAS Förderprogramme Forschungsschwerpunkte … Bewerbungsdetails

Bewerbungsdetails

Weiterführende Programminformationen


 

Profil des Programms

FRIAS-Forschungsschwerpunkte fördern einen Forschungsbereich durch die Vergabe von Fellowships an Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler, die in dem gewählten Themengebiet fachlich hervorragend ausgewiesen sind.

Forschungsschwerpunkte sollen im Kern die Auseinandersetzung mit einer gemeinsamen wissenschaftlichen Fragestellung ermöglichen, zu deren Bearbeitung wissenschaftliche Expertise aus unterschiedlichen Disziplinen benötigt wird. Zusätzlich ermöglicht das Förderformat den beteiligten Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern die Arbeit an einem Forschungsthema ihrer eigenen Wahl, das aber in Bezug zum übergreifenden Thema des Forschungsschwerpunktes stehen soll. Erwünscht sind insbesondere auch Vorschläge zu Themen von hoher gesellschaftlicher Relevanz.

Der Forschungsschwerpunkt soll einen substanziellen Beitrag zur Stärkung des jeweiligen Forschungsbereichs an der Universität leisten. Die Ergebnisse der Zusammenarbeit im Schwerpunkt sollen dokumentiert werden durch gemeinsame Publikationen, die Vorbereitung von Drittmittelanträgen, die Organisation einer größeren Fachtagung, etc.

 

Bewerbung

Anträge sind als PDF-Dokument mit normalem Seitenlayout (Ränder 2,5 cm) in der Schriftart Arial 12pt, Zeilenabstand 1,5, abzufassen. Antragssprache ist Englisch.

 

Der Antrag soll insbesondere folgende Teile umfassen:

 

1. Antragsteller/innen

Angaben zu Name, Stellung, Fakultät, Dienstadresse, Telefonnummer und Email-Adresse aller Antragsteller.

 

2. Bezeichnung des Forschungsthemas

a) Titel des Forschungsschwerpunkts, maximal 35 Buchstaben,

b) Abstract (Deutsch und Englisch, max. je 1000 Zeichen).

 

3. Darlegung des Forschungsthemas (5-7 Seiten)

Kurze Darlegung des zentralen Forschungsthemas und der gemeinsam zu bearbeitenden Fragestellung. Dabei sollen die innovativen, fachübergreifenden und zukunftsträchtigen Aspekte besonders herausgestellt werden.

 

4. Arbeitsprogramm (2-3 Seiten)

Das Arbeitsprogramm erläutert, wie die Antragsteller/innen die Arbeit des Forschungsschwerpunktes gestalten wollen. Es umfasst Anlauf-, Präsenz- und Abschlussphase.

 

5. Bedeutung des Forschungsvorhabens für die ALU (1 Seite)

Kurze Darlegung der Bedeutung des Forschungsvorhabens für die Universität. Insbesondere kann auch die strategische Profilbildung von Fakultät und Universität, die Kooperation mit außeruniversitären Forschungseinrichtungen und die nationale und internationale Vernetzung diskutiert werden.

Umfang der Darstellung Punkte 3-5: max. 11 Seiten, zusätzlich ein Literaturverzeichnis von max. 2 Seiten.

 

6. Fellowships für Antragsteller

Als Teil der Bewerbung um einen Forschungsschwerpunkt beantragen die Antragsteller im Regelfall ein Fellowship für sich. Antragstellerinnen und Antragsteller in den Besoldungsgruppen W2, W3, C3 und C4 können ein Internal Senior Fellowship (ISF), Antragstellerinnen und Antragsteller in der Besoldungsgruppe W1 können ein Junior Fellowship, jeweils mit hälftiger Lehrdeputatsreduktion erhalten. Außerplanmäßige Professorinnen und Professoren, die hauptamtlich an der Universität beschäftigt sind, sind bewerbungsberechtigt und können ebenfalls eine Lehrbefreiung von 4-5 SWS erhalten. Für jeden Fellowshipantrag ist ein Lebenslauf (maximal zwei Seiten), die Skizze des individuellen Beitrags zum Forschungsprogramm des Schwerpunktes (maximal eine Seite) sowie ein Publikationsverzeichnis der letzten Jahre (maximal zwei Seiten) beizufügen (alles in einem PDF-Dokument von max. 5 Seiten je Antragsteller/in). Die für den Forschungsschwerpunkt besonders relevanten Publikationen sollen dabei hervorgehoben werden. Diese Fellowshipanträge können dann zusammen mit dem Forschungsschwerpunkt bewilligt werden.

 

Auswahl der Forschungsschwerpunkte und der Fellows

Die eingereichten Anträge durchlaufen zunächst eine externe fachliche Begutachtung. Die finale Auswahl erfolgt durch das Scientific Advisory Board des FRIAS. Die Antragstellergruppen präsentieren den Forschungsschwerpunkt in der Auswahlsitzung durch einen kurzen Vortrag mit anschließender Diskussion. Die Dekaninnen und Dekane der Universität sind eingeladen, an Präsentation und Diskussion beratend teilzunehmen. In interner Beratung beschließt die Auswahlkommission über die Förderung der Forschungsschwerpunkte und die Vergabe der mit den erfolgreichen Anträgen verbundenen Einzelfellowships.

 

Fortsetzungsanträge laufender Forschungsschwerpunkte sind ausgeschlossen. Anträge aktueller oder ehemaliger FRIAS-Projektgruppen sind dagegen möglich.

 

Beispiel für ein mögliches Förderangebot

KategorieFörderumfangHinweis
Antragsteller/Internal Senior Fellows oder Junior Fellows 3-4 (je 50% Freistellung)
Mittel für die Einladung von External Senior Fellows (national oder international) Bis zu 60.000 Euro Entspricht 10-12 Fellow-shipmonaten (FRIAS-Aufenthalt: mind. 2 Monate)
Sachmittel Bis zu 40.000 Euro Für Tagungen, Reisen, Gastwissenschaftler/innen (für FRIAS-Aufenthalte unter 2 Monaten), etc.

Internationale Marie-Skłodowska Curie- Junior und Senior Fellows

Bis zu ca. 60 Fellowshipmonate Im Rahmen und nach den Regeln des FCFP (s.u.)


Ein Schwerpunkt umfasst minimal 4-5 und maximal ca. 10 Fellows. Die Fördersumme beträgt ca. 250T€ bis maximal 450 T€.

 

Hinweise zu den FCFP-Fellowships

Abhängig von angestrebtem Profil und Größe des Forschungsschwerpunktes kann der Projektantrag die Aufnahme internationaler Junior und Senior Fellows vorsehen. Die Finanzierung dieser Fellowships erfolgt über das EU-mitfinanzierte FRIAS-Marie Skłodowska Curie-Fellowship Programme (FCFP) für Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus dem Ausland (Bewerber/innen dürfen in den zurückliegenden 3 Jahren max. 12 Monate in Deutschland gelebt und gearbeitet haben). Bis zu ca. 60 Fellowshipmonate können so an internationale External Senior oder Junior Fellows vergeben werden (bei einer Fellowshiplaufzeit von 3-10 Monaten). Kandidaten/Kandidatinnen bewerben sich im Rahmen des regulären FCFP, das einen entsprechenden Hinweis auf den Schwerpunkt erhält. Die verbindliche Endauswahl im Rahmen des FCFP trifft das extern besetzte Scientific Advisory Board des FRIAS auf der Basis schriftlicher Fachgutachten international renommierter peer reviewers. Die Ausschreibung erfolgt im September 2017, Bewerbungsfrist ist voraussichtlich der 31. Oktober 2017, die Entscheidung erfolgt bis Mitte März 2018.