Artikelaktionen

Sie sind hier: FRIAS School of Language & … Fellows Prof. Dr. Sieglinde Lemke

Prof. Dr. Sieglinde Lemke

Amerikanistik und Kulturwissenschaften
Universität Freiburg
April 2010 - März 2011

    Vergangene FRIAS-Aufenthalte

    • April 2010 - März 2011

     

    CV

    Sieglinde Lemke hat nach ihrem Studium der Amerikanistik und Geschichte an der Universität Konstanz und UC Berkeley 15 Jahre am John F. Kennedy Institut an der FU Berlin unterrichtet. Sie ist die Autorin von Vernacular Matters in American Literature (Palgrave, 2009) and Primitivist Modernism: Black Culture and the Origins of Transatlantic Modernism (Oxford UP, 1998). Neben Forschungsaufenthalten an der UC Irvine und UCLA war sie als Gastdozentin an der Boston University und der Universität Harvard tätig. Seit 2005 ist sie Professorin am Englischen Seminar der Albert-Ludwigs-Universität, Freiburg und Initiatorin der Sommerakademie für kreatives Schreiben, „The Black Forest Writing Seminars“. Zu ihren Forschungsinteressen gehört die Afroamerikanische Literatur, Modernismus, Film- und Kulturtheorie. Bei ihrem jüngsten Forschungsaufenthalt in Los Angeles hat Frau Lemke den Grundstein ihres FRIAS-Projekts über Repräsentationen von Armut in der amerikanischen Gegenwartskultur gelegt.

     

    Ausgewählte Publikationen

    Books

    • Vernacular Matters: A Comparativist Approach to American LiteratureNew York: Palgrave MacMillan, 2009.
    • Primitivist Modernism: Black Culture and the Origins of Transatlantic Modernism. New York: Oxford University Press, 1998.
    • Cultural Studies Bibliography. John F. Kennedy Institute Working Papers. Berlin: Zentrale Universitätsdruckerei, 1996.

    Editorships
    • The Power of Perception: Aesthetics, Visual Culture, Internationalism in Henry James. (Co-edited with Anette Jael Lehmann; forthcoming).
    • Aesthetic Transgressions: Modernity, Liberalism, and the Function of Literature: Festschrift für Winfried Fluck zum 60. Geburtstag. Heidelberg: Winter, 2006. Co-edited with Thomas Claviez und Ulla Haselstein)
    • Zora Neale Hurston. The Complete Stories. New York: Harper Collins, 1995. (Co-edited with Henry Louis Gates, Jr.)

    Articles

    • “Du Bois: Of the Coming of John.” The Oxford Companion to The Souls of Black Folk. Ed. Shamoon Zamir. Oxford UP, 2008.
    • Diaspora Aesthetics: Exploring the African Dispora in the Works of Aaron Douglas, Jacob Lawrence and Jean Michel Basquiat..” Exiles, Diasporas, and Strangers. Hrsg. Kobena Mercer. Cambridge: MIT Press, 2007. 122-145.
    • “Aesthetics of Transgression: Awe, Alterity, and Apprehension in The Scarlet Letter.” Aesthetic Transgressions: Modernity, Liberalism, and the Function of Literature: Festschrift für Winfried Fluck zum 60. Geburtstag. Hrsg. Thomas Claviez, Ulla Haselstein, Sieglinde Lemke. Heidelberg: Winter, 2006. 163-194.
    • “Vernacular Aesthetics.” Cultural Interactions: 50 Years of American Studies in Germany. Hrsg. Berndt Ostendorf und Ulla Haselstein. Heidelberg: Winter, 2005. 139-59.

    FRIAS-Projekt

    Facing Poverty

    Das FRIAS-Projekt „Facing Poverty“ leistet einen Beitrag zu dem im Entstehen begriffenen kulturwissenschaftlichen Forschungsfeld, das sich mit Fragen sozialer Disparität bzw. der Ermangelung eines ernsthaften Interesses an dem Thema Armut auseinandersetzt. Anhand zehn ausgewählter Fallbeispiele (fiktionale und nicht-fiktionale Literatur, TV- und digitaler Medien, der Dokumentar- und Kunstfotographie) wird untersucht, wie Armut in den USA dargestellt wird bzw. überhaupt ästhetisch dargestellt werden kann/ darf. Im Zentrum der Untersuchung stehen somit künstlerische Artikulationen von Armut. Ziel und Leitgedanke des Projektes ist es, den Begriff der Artikulation als Brückenkonzept zwischen dem der Repräsentation und der Performativität in Anschlag zu bringen.