Artikelaktionen

Sie sind hier: FRIAS School of Language & … Fellows Prof. Dr. Werner Frick

Prof. Dr. Werner Frick

Neuere dt. und vergleichende Literatur
Universität Freiburg
Direktor der School, Literatur

Freiburg Institute for Advanced Studies
Albertstr. 19
79104 Freiburg im Breisgau

Raum 02 015
Tel. 0761/203-97358
Fax 0761/203-97420

Lebenslauf

 

Geboren 1953 in Altensteig/Schwarzwald; 1971-1977 Studium der Germanistik, Komparatistik, Philosophie, Geschichte und Musikwissenschaft in Tübingen und Pa­ris. 1985 Promotion (bei Klaus-Detlef Müller), Universität Kiel: „Providenz und Kon­tingenz. Untersuchungen zur Schicksalssemantik im deutschen und europäischen Roman des 17. und 18. Jahrhunderts“; Wiss. Assistent an den Universitäten Regens­burg und Augsburg, 1989/90 und 1993/94 Visiting Scholar, Stanford University. 1997 Habilitation, Universität Augsburg: „’Die mythische Methode’: Komparatistische Stu­dien zur Transformation der griechischen Tragödie im Drama der klassischen Moder­ne“; 1998 Professor an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, 1999-2004 Lehr­stuhl für Neuere Deutsche und Vergleichende Literaturwissenschaft an der Georg-­August-Universität Göttingen und Gründungsdirektor des Göttinger Zentrums für komparatistische Studien; seit 2004 Professor am Deutschen Seminar II der Univer­sität Freiburg, Lehrstuhl für Neuere Deutsche und Vergleichende Literaturwissen­schaft. Ordentliches Mitglied der Akademien der Wissenschaften zu Göttingen (seit 2002) und Heidelberg (seit 2005), Mitglied im Vorstand der Goethe-Gesellschaft in Weimar (seit 2003) und im Wiss. Beirat der Klassik Stiftung Weimar (seit 2005), Mit­herausgeber des Goethe-Jahrbuchs (seit 2003) sowie der Reihen „spectrum Litera­turwissenschaft – Comparative Studies“ (De Gruyter) und „Klassische Moderne“ (Ergon).

 

Veröffentlichungen (Monographien)

 
  • Providenz und Kontingenz. Untersuchungen zur Schicksalssemantik im deut­schen und europäischen Roman des 17. und 18. Jahrhunderts. 2 Bde., Tübin­gen 1988 (Hermaea. Studien zur dt. Literatur. 55, XV + 559 S.).
  • „Die mythische Methode“. Komparatistische Studien zur Transformation der griechischen Tragödie im Drama der klassischen Moderne, Tübingen 1998 (Hermaea. Studien zur dt. Literatur. 86, XVI + 609 S.).

 

 

Veröffentlichungen (Sammelbände)

 
  • Orte der Literatur. Hg. (mit Gesa von Essen und Fabian Lampart), Göttingen 2002.
  • Die Tragödie – eine Leitgattung der europäischen Literatur. Hg. (mit Gesa von Essen und Fabian Lampart), Göttingen 2003.
  • Aufklärungen. Zur Literaturgeschichte der Moderne. Festschrift für Klaus-Det­lef Müller zum 65. Geburtstag. Hg. (mit Susanne Komfort-Hein, Marion Schmaus und Michael Voges), Tübingen 2003.
  • ‚Scientia poetica’: Literatur und Naturwissenschaft. Hg. (mit Norbert Elsner), Göttingen 2004.
  • Gottfried Benn – Bertolt Brecht: Das Janusgesicht der Moderne. Hg. (mit Achim Aurnhammer und Günter Saße), Würzburg 2008, i.V.
 

 

Frias-Projekt

 

„Weiß ich nur, wer ich bin“: Lyrik und Selbst-Repräsentation von der Renaissance bis zur Postmoderne.