Artikelaktionen

Sie sind hier: FRIAS Interdisciplinary … Fellows Kai Spiegelhalder

Kai Spiegelhalder

Psychiatrie und Psychotherapie
Medizinische Fakultät
Universitätsklinikum Freiburg

    CV

    Geboren 1977. Studium der Psychologie und Medizin an der Universität Freiburg. 2000-2002 Mitglied des Senats der Universität Freiburg, 2001-2002 Sprecher der LandesStudierendenVertretung Baden-Württemberg. 2004 Diplom in Psychologie, 2008 Promotion im Fach Psychologie, 2008 Medizinisches Staatsexamen und Medizinische Appprobation, 2008 Promotion im Fach Medizin, 2008 Forschungsaufenthalt am Department of Psychological Medicine, University of Glasgow. Seit 2008 Wissenschaftlicher Mitarbeiter und Assistenzarzt in der Abteilung für Psychiatrie und Psychotherapie, Universitätsklinikum Freiburg. 2006 Young Investigator Award der IRLSSG (International Restless Legs Syndrome Study Group), 2008 Nachwuchsförderpreis der DGSM (Deutsche Gesellschaft für Schlafforschung und Schlafmedizin), 2012 Habilitationsstipendium der Walter und Sibylle Kalkhof-Rose-Stiftung der Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz. Arbeitsschwerpunkte: psychologische und neurobiologische Grundlagen von Schlafstörungen, insbesondere der primären Insomnie.


    Ausgewählte Publikationen

     

    Hornyak M, Ahrendts JC, Spiegelhalder K, Riemann D, Voderzolzer U, Feige B, Tebartz van Elst L (2008). Voxel based morphometry in unmedicated patients with restless legs syndrome. Sleep Medicine, 9, 22-26.

    Spiegelhalder K, Feige B, Paul D, Riemann D, Tebartz van Elst L, Seifritz E, Hennig J, Hornyak M (2008). Cerebral correlates of muscle tone fluctuations in restless legs syndrome: A pilot study with combined functional magnetic resonance imaging and anterior tibial muscle electromyography. Sleep Medicine, 9, 177-183.

    Spiegelhalder K, Espie C, Nissen C, Riemann D (2008). Sleep-related attentional bias in patients with primary insomnia compared with sleep experts and healthy controls. Journal of Sleep Research, 17, 191-196.

    Spiegelhalder K, Espie CA, Riemann D (2009). Is sleep-related attentional bias due to sleepiness or sleeplessness? Cognition & Emotion, 23, 541-550.

    Baglioni C, Spiegelhalder K, Lombardo C, Riemann D (2010). Sleep and emotions: a focus on insomnia. Sleep Medicine Reviews, 14, 227-238.

    Riemann D, Spiegelhalder K, Feige B, Voderholzer U, Berger M, Perlis M, Nissen C (2010). The hyperarousal model of insomnia: A review of the concept and its evidence. Sleep Medicine Reviews, 14, 19-31.

    Spiegelhalder K, Kyle SD, Feige B, Prem M, Nissen C, Espie CA, Riemann D (2010). The impact of sleep-related attentional bias on polyomnographically measured sleep in primary insomnia. Sleep, 33, 107-112.

    Baglioni C, Battagliese G, Feige B, Spiegelhalder K, Lombardo C, Riemann D (2011). Insomnia as a predictor of depression: A meta-analytic evaluation of longitudinal epidemiological studies. Journal of Affective Disorders, 135, 10-19.

    Kyle SD, Morgan K, Spiegelhalder K, Espie CA (2011). No Pain, No Gain: An Exploratory Within-Subjects Mixed-Methods Evaluation of the Patient Experience of Sleep Restriction Therapy (SRT). Sleep Medicine, 12, 735-747.

    Nissen C, Kloepfer C, Feige B, Piosczyk H, Spiegelhalder K, Voderholzer U, Riemann D (2011). Sleep-related memory consolidation in primary insomnia.
    Journal of Sleep Research, 20, 129-136.

    Spiegelhalder K, Fuchs L, Ladwig J, Kyle SD, Nissen C, Voderholzer U, Feige B, Riemann D (2011). Heart rate and heart rate variability in subjectively reported insomnia. Journal of Sleep Research, 20, 137-145.

    Spiegelhalder K, Backhaus J, Riemann D (2011). Schlafstörungen. Fortschritte der Psychotherapie, Hogrefe.

    Spiegelhalder K, Regen W, Kyle SD, Endres D, Nissen C, Feige B, Riemann D (2012). Time will tell: A retrospective study investigating the relationship between insomnia and objectively defined punctuality. Journal of Sleep Research, 21, 264-269.

    Spiegelhalder K, Regen W, Feige B, Hirscher V, Unbehaun T, Nissen C, Riemann D, Baglioni C (2012). Sleep-related versus general cognitive arousal in primary insomnia. Journal of Clinical Sleep Medicine, 8, 431-437.

    Spiegelhalder K, Regen W, Feige B, Holz J, Piosczyk H, Baglioni C, Riemann D, Nissen C (in press). Increased EEG sigma and beta power during NREM sleep in primary insomnia. Biological Psychology.



    FRIAS-Projekt

    Ein- und Durchschlafstörungen sind in westlichen industrialisierten Ländern sehr häufig und sozialökonomisch ausgesprochen bedeutsam. Über die neurobiologischen Ursachen der Erkrankungen ist jedoch bislang wenig bekannt. Vorangegangene Arbeiten legen eine Übererregung des zentralen Nervensystems nahe, welche dazu führt, dass es den Betroffenen nicht gelingt, erholsam zu schlafen. Grundlage des beantragten Projekts ist die Annahme, dass dieser Übererregung eine Veränderung des Gehirnstoffwechsels zugrunde liegt. Dabei haben wir die Hypothese, dass bei Patienten mit Schlafstörungen der Spiegel von γ-Aminobuttersäure (GABA), dem wichtigsten hemmenden Neurotransmitter im Gehirn, vor allem spät abends vermindert ist. Um diese Hypothese zu testen, werden 20 Patienten mit primärer Insomnie und 20 Kontrollpersonen mittels Magnetresonanzspektroskopie (MRS) jeweils einmal morgens und einmal spät abends untersucht. Das Projekt soll zu einem besseren Verständnis der neurobiologischen Grundlagen von Schlafstörungen führen, um damit die Voraussetzung für die Entwicklung effektiver Therapieverfahren für dieses häufige und relevante Krankheitsbild zu schaffen.