Artikelaktionen

Sie sind hier: FRIAS Mitteilungen Mitteilungen Aktuell Prestigeträchtiger ERC Starting …

Prestigeträchtiger ERC Starting Grant 2016 für FRIAS Fellow Marco Caracciolo

Dr. Marco Caracciolo, Junior Fellow mit einem Alexander von Humboldt Fellowship am Freiburg Institute for Advanced Studies (FRIAS), erhält den Starting Grant 2016 des European Research Council (ERC) für sein Projekt „Narrating the Mesh”, das sich mit der Verbindung zwischen Mensch und Umwelt in zeitgenössischer Literatur und mündlichen Erzählungen auseinandersetzt.

Sein FRIAS Fellowship ermöglichte es Marco Caracciolo, seinen Antrag an den Europäischen Forschungsrat vorzubereiten. Während bereits einige FRIAS Fellows einen ERC Grant in den Natur- und Lebenswissenswissenschaften erhalten haben, so sind Marco Caracciolo und Eva von Contzen die ersten FRIAS Fellows, die einen ERC Grant für die Geisteswissenschaften erhalten (Übersicht über ERC Preisträger unter den FRIAS Fellows). Das Projekt wird mit 1,1 Millionen Euro gefördert und hat eine Laufzeit von fünf Jahren. In dieser Zeit wird er mit einem Postdoktoranden und zwei studentischen Hilfskräften zusammenarbeiten. Die Auszeichnung gehört zu den renommiertesten Preisen der Europäischen Union. Der ERC unterstützt damit junge Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler, die einige Jahre nach ihrer Promotion eine unabhängige Karriere beginnen und eine eigene Arbeitsgruppe aufbauen wollen. Von knapp 3.000 eingereichten Anträgen werden in der aktuellen Runde etwa 350 Vorhaben gefördert.

„Das ist eine außerordentliche Leistung, zu der wir ihm ganz herzlich gratulieren“, sagt FRIAS Direktor Bernd Kortmann. „Sein Erfolg zeigt auch das große Potential von Junior Fellowships, das es Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern in der Postdoktoranden Phase ermöglicht, ihre Forschung voranzutreiben.“

Was empfinden Menschen, wenn sie einem anderen Tier begegnen? Wie beschreiben sie ihr Verhältnis zur Natur? Und wie beschreiben sie dieses Verhältnis in erzählerischer Form? Mit diesen Fragen setzt sich der Literaturwissenschaftler Marco Caracciolo in seinem Projekt „Narrating the Mesh“ auseinander. „Es gibt momentan viele Stimmen die sagen, dass die momentane ökologische Krise unsere Haltung zu der uns umgebenden Natur in Frage stellt,  sagt der Forscher. „War unser Weltbild bislang von der Vorstellung geprägt, der Mensch unterscheide sich fundamental von seiner Umwelt und sei ihr aufgrund seiner Fähigkeiten überlegen, wird mit den ersten Folgen des Klimawandels deutlich, wie sehr beide Welten miteinander verbunden sind.“

Ausgehend von dem Bild eines Geflechts oder Netzes (Englisch: mesh) zwischen Mensch und Natur, das der Philosoph Timothy Morton geprägt hat, untersucht und vergleicht Caracciolo erzählerische Verbindungen zwischen Menschen und einer Bandbreite an nicht-menschlichen, d.h. ökologischen und geophysikalischen, Prozessen. In seinem Projekt analysiert er 20 Werke der vergangenen zwei Jahrzehnte wie zum Beispiel Haruki Murakamis Kurzgeschichtensammlung Nach dem Beben oder Ian McEwans Solar. Diese Bücher befassen sich mit Katastrophenszenarien, dem Klimawandel und dem Alltag von Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern.

Die darin verwendeten Bilder, Konzepte und stilistischen Mittel vergleicht Caracciolo mit denjenigen aus mündlichen Berichten von freiwilligen Probandinnen und Probanden aus verschiedenen sozialen und geografischen Kontexten. Sie werden in Interviews gebeten, von einem Erlebnis zu erzählen, bei dem sie mit einem Naturereignis konfrontiert waren. Ziel des Vergleichs ist es, aufzuzeigen, ob und wie sich literarische und mündliche Beschreibungen des „Geflechts“ (mesh) unterscheiden und welche Wirkung diese sowohl auf Erzählende als auch die Zuhörerschaft haben.

„Das Geschichtenerzählen hilft uns, unsere Erfahrungen und Erlebnisse besser zu verstehen, sie in zeitliche und kausale Beziehungen zu setzen“, erklärt Caracciolo. Zugleich finden Erzählungen stets vor dem Hintergrund der menschlichen Erfahrungswelt statt. In Erzählungen über das Geflecht zwischen Mensch und Natur wird die übliche Annahme über den Menschen als ein von der Natur unabhängiges, selbstbestimmtes Wesen herausgefordert. „Gerade deshalb ist es so ergiebig zu sehen, wie Menschen von diesen Erfahrung berichten“, sagt Caracciolo. Während seines Fellowships am FRIAS unterrichtete er, neben seiner eigenen Forschung, auch einen Kurs für Studierende des University College Freiburg (UCF) über die Darstellung tierischen Bewusstseins in der Literatur des 20. Jahrhunderts. Dabei waren die Teilnehmenden auch aufgefordert, eigene Texte über eine Begegnung mit einem Tier zu verfassen. „Es war wirklich spannend zu lesen, wie die Studierenden verschiedene Formen von Nähe zu einem Tier beschrieben haben – welche erzählerischen Mittel sie verwendet haben und wie diese Mittel bestimmte ethische und emotionale Haltungen transportierten“, fügt Caracciolo hinzu. Das Ziel des vom ERC geförderten Projektes ist es, aufzuzeigen, wie Erzählungen und Geschichten das menschliche Bewusstsein für die Verbindung mit der Natur sensibilisieren können.

Die verbleibende Zeit seines Fellowships wird er dazu nutzen, sein momentanes Projekt „Embodiment and Cosmic Perspective-Taking in 20th Century Fiction“ zu beenden, das sich ebenfalls mit der Frage beschäftigt, wie Autoren Erfahrungen beschreiben, die das menschliche Verständnis von Sein und Zeit übersteigen.

Weitere Informationen zu Marco Caracciolo

Weitere Informationen zu Preisträgerinnen und Preisträgern des FRIAS

ERC Preisträger unter den FRIAS Fellows

2016: ERC Starting Grant Marco Caracciolo (Literaturwissenschaft) Junior Fellow 2015-17
2016: ERC Starting Grant Eva von Contzen (Englische Literatur) Junior Fellow 2013-14
2015: ERC Consolidator Grant Tobias Schätz (Physik) Internal Senior Fellow 2014-15
2015: ERC Starting Grant Miriam Erlacher (Medizin) Junior Fellow 2013-14
2015: ERC Starting Grant Karen Lienkamp (Chemie) Junior Fellow 2013-14
2011: ERC Advanced Grant Jan Korvink (Informatik) Internal Senior Fellow 2008-13
2011: ERC Advanced Grant Ingo Krossing (Chemie) Internal Senior Fellow 2008-13
2011: ERC Starting Grant Natalie Stingelin (Materialwissenschaft) External Senior Fellow 2010-13
2010: ERC Starting Grant Florian Mintert (Physik) Junior Fellow 2010-13
2010: ERC Advanced Grant Peter Jonas (Neurophysiologie) Internal Senior Fellow 2008-10

09/2016