Artikelaktionen

Sie sind hier: FRIAS Mitteilungen Mitteilungen Aktuell ERC Starting Grant für Karen …

ERC Starting Grant für Karen Lienkamp

Mit einer der prestigeträchtigsten Förderungen Europas sind zwei ehemalige FRIAS Junior Fellows ausgezeichnet worden. Sowohl Karen Lienkamp (Chemie) als auch Dr. Miriam Erlacher (Medizin) werden in den folgenden fünf Jahren in ihren Forschungen mit einem ERC Starting Grant der Europäischen Union in Höhe von je ca. 1,5 Millionen Euro unterstützt.

Mit der Erforschung defekter funktionaler Polymeroberflächen, etwa bei medizinischen Geräten oder Sensoren, beschäftigt sich die Chemikerin Karen Lienkamp. Half bei verkeimten Kathetern oder nicht mehr reagierenden Sensoren bisher nur noch der Austausch, sollen sich diese funktionalen Polymeroberflächen in Zukunft „häuten“ und so regenerieren. Lienkamp möchte mit ihrem Team eine Technologieplattform aufbauen, die es ermöglicht, die oberste funktionelle Polymerschicht eines Multischichtsystems selektiv abzulösen. Der Defekt soll so entfernt und eine neue funktionale Schicht freigelegt werden. Auf diese Weise könnte etwa die Bildung von Keimbelägen auf medizinischen Geräten unterdrückt und lebensgefährliche Infektionen verhindert werden. Karen Lienkamp arbeitet an ihrer Habilitation, die an der Professur „Chemie und Physik von Grenzoberflächen“ am Institut für Mikrosystemtechnik der Universität Freiburg angesiedelt ist und leitet die Nachwuchsgruppe „Bioactice Polymer Synthesis and Surface Engineering“. Karen Lienkamp war von 2010 bis 2014 Junior Fellow der School of Soft Matter Research am FRIAS.

Dieses hoch-kompetitive Förderprogramm des Europäischen Forschungsrats (European Research Council, ERC Starting Grants) richtet sich an unabhängige Nachwuchsforscherinnen und Nachwuchsforscher aller Disziplinen zur Durchführung von Spitzenforschung. Als Auswahlkriterium zählt einzig die wissenschaftliche Exzellenz der Antragstellenden. In der aktuellen Vergaberunde wurden aus insgesamt 3272 eingereichten Anträgen 328 Projekte zur Förderung vorgeschlagen. Die ausgewählten Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler werden bis zu fünf Jahre gefördert.

 

01/2015