Artikelaktionen

Sie sind hier: FRIAS Mitteilungen Mitteilungen Archiv Basler Rektor Professor Antonio …

Basler Rektor Professor Antonio Loprieno eröffnete das Akademische Jahr 2010/2011 am FRIAS

Professor Antonio Loprieno, Rektor der Universität Basel und dort auch Ordinarius für Ägyptologie, eröffnete am 20. Oktober 2010 mit einem Festvortrag das Akademische Jahr 2010/2011 am Freiburg Institute for Advanced Studies. Im Hörsaal des FRIAS-Hauses referierte Professor Loprieno vor den Fellows des FRIAS und ausgewählten Gästen zum Thema „Von Memphis nach Bologna. Spezielle Kulturwissenschaften und moderne Universitäten“. Dass der Rektor der altehrwürdigen Basler Universität  im Jahr des 550. Jubiläums seiner Alma Mater für die Eröffnung des neuen Akademischen Jahres am Forschungskolleg der Universität Freiburg gewonnen werden konnte, ist für das FRIAS und seine Community of Fellows eine besondere Freude. Es unterstreicht den Willen beider Nachbaruniversitäten und ihrer Forschungseinrichtungen, ihre wissenschaftliche Kooperation weiter zu vertiefen und die trinationale Oberrhein-Region im Kräftefeld der drei bedeutenden Traditionsuniversitäten Basel, Freiburg und Strasbourg zu einem modellhaften europäischen Wissenschaftszentrum sui generis zu entwickeln.
Antonio Loprieno wurde 1955 in Italien geboren. Er studierte Ägyptologie, Sprachwissenschaft und Semitistik an der Universität von Turin, wo er 1977 die Doktorwürde erlangte und bis 1981 als Assistent tätig war. Anschließend bildete er sich als Stipendiat der Alexander-von-Humboldt-Stiftung an der Georg-August-Universität in Göttingen weiter, wo er sich 1984 auch habilitierte. Von 1983 bis 1986 war Professor Loprieno Dozent an der Universität von Perugia, von 1984 bis 1987 wirkte er erneut an der Universität Göttingen. 1987 wurde er zum Extraordinarius für Hamito-semitische Sprachwissenschaft an der Universität Perugia ernannt, wo er bis 1989 lehrte und forschte. Von 1989 bis 2000 war er als Ordinarius für Ägyptologie an der University of California, Los Angeles (UCLA), tätig und leitete dort das Department of Near Eastern Languages and Cultures. Seit 2000 ist Professor Loprieno Inhaber des Lehrstuhls für Ägyptologie an der Universität Basel. Seine Forschungsgebiete sind die Sprachen des Vorderen Orients sowie die Kultur- und Religionsgeschichte Ägyptens. 2006 wurde er zum Rektor der Universität Basel gewählt. Professor Loprieno ist Mitglied der Akademie der Wissenschaften zu Göttingen, des Deutschen Archäologischen Instituts sowie weiterer nationaler und internationaler wissenschaftlicher Gesellschaften.

10/2010