Artikelaktionen

Sie sind hier: FRIAS Mitteilungen Mitteilungen Archiv “The Axial Age and its …

“The Axial Age and its Consequences” von Robert N. Bellah und Hans Joas erschienen

Im Oktober 2012 ist der von Hans Joas und Robert N. Bellah herausgegebene Studienband “The Axial Age and Its Consequences” bei Harvard University Press erschienen. Der Band geht auf eine von Hans Joas im Juli 2008 am Max-Weber-Kolleg der Universität Erfurt organisierte Tagung zurück, die dem historischen Verständnis und der gegenwärtigen normativen Bedeutung der achsenzeitlichen Epoche (800-200 v.Chr.) gewidmet war. Ausgehend vom geschichtsphilosophischen Gehalt des durch Karl Jaspers geprägten Begriffs der „Achsenzeit“ diskutierten auf der Tagung namhafte Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler (u.a. Shmuel Eisenstadt, Charles Taylor, Ann Swidler, Jürgen Habermas) die intellektuellen Konsequenzen, die sich aus der historischen Auseinandersetzung mit dieser fundamentalen politischen und religiösen Transformationsphase der Menschheit für unser heutiges Verständnis von Religion, Säkularisierung und politischen Identitäten  ergeben.

Hans Joas forscht seit 2011 als Permanent Fellow an der FRIAS School of History und ist außerdem Professor für Soziologie an der University of Chicago, deren Committee on Social Thought er seit 2000 angehört.

Robert N. Bellah ist emeritierter Professor für Soziologie an der University of California at Berkeley/USA, wo er viele Jahre lang auch das East Asian Studies Department leitete. Für seine Verdienste wurde er 2000 mit der „National Humanities Medal“ ausgezeichnet.

Veranstaltungshinweis:

Am Donnerstag, den 8. November 2012, wird Robert N. Bellah sein 2011 erschienenes Buch „Religion in Human Evolution“ in Freiburg vorstellen. Die gemeinsame Veranstaltung der FRIAS School of History und des Instituts für Soziologie der Universität Freiburg findet um 16.00 Uhr c.t. im Hörsaal 1199, Kollegiengebäude I, Platz der Universität 3, statt. Hans Joas wird die Veranstaltung moderieren. Zu dem Vortrag sind Studierende, Lehrende, Vertreterinnen und Vertreter der Medien sowie die breite Öffentlichkeit herzlich eingeladen. Der Eintritt ist frei.